HinSchG Vorgaben einfach und effizient erfüllen mit Cortina Consult als externer Meldestellenbeauftragter
Cortina Consult Logo
Google Fonts Checker

Nutzen Sie auf Ihrer Website Google Fonts?

Mit dem Google Fonts Checker prüfen, ob beim Besuch deiner Website Schriftarten von Google nachgeladen werden. 

Website Check
Inhalt dieser Seite

Was sind Google Fonts?

Seit 2010 bietet Google allen, die ihre eigene Website gestalten wollen, kostenlosen Zugang zu einer großen Sammlung von Schriftarten. Zuvor standen Webdesigner vor der Herausforderung, Schriftarten auszuwählen, die auf allen Computern verfügbar waren. Wenn eine Schriftart nicht auf dem Computer eines Nutzers vorinstalliert war, musste sie heruntergeladen oder gekauft werden, was zusätzliche Kosten und Zeitaufwand bedeutete. 

Mit der Einführung von kostenlosen Schriftarten durch Google wurde dieses Problem beseitigt, so dass Webdesigner mit einer großen Auswahl an modernen und eleganten Schriftarten experimentieren können, ohne dass Lizenzkosten anfallen. Die Schriften wurden über ein Content Delivery Network (CDN) zum Herunterladen und Einbinden zur Verfügung gestellt, was den Webdesignern den Aufwand erspart, die Schriften selbst zu hosten

Zum Zeitpunkt der Einführung trug dieser Ansatz sogar zu schnelleren Ladezeiten von Websites bei. Moderne Browser haben sich jedoch weiterentwickelt, und dieser Vorteil ist heute unbedeutend oder in vielen Fällen sogar kontraproduktiv. 

Trotzdem bleibt Google Fonts aufgrund seiner Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit eine beliebte Wahl für Webdesigner. Die Sammlung umfasst über 1.000 Schriftarten und ist damit ein vielseitiges Werkzeug für jedes Website-Designprojekt. 

Außerdem bietet Google Fonts eine Reihe von Anpassungsmöglichkeiten, mit denen Webdesigner die Schriftgröße, das Gewicht und den Stil an ihre Bedürfnisse anpassen können. 

Sind Google Fonts DSGVO konform?

Die dynamische Integration von Google Fonts ohne die Zustimmung der Websitebesucher ist nicht DSGVO-konform. Nach einem aktuellen Urteil des Landgerichts München sind Website-Betreiber schadensersatzpflichtig und müssen die Verwendung von Google Fonts ohne ordnungsgemäße Zustimmung einstellen. Das Urteil wurde am 20. Januar 2022 verkündet. 

Es ist zwar ungewiss, ob dieses Urteil auch für andere in den USA ansässige Dienste gilt, aber es ist davon auszugehen, dass es Auswirkungen über Google Fonts hinaus haben wird. Website-Betreiber müssen sicherstellen, dass alle von ihnen genutzten Dienste von Drittanbietern mit den DSGVO-Bestimmungen konform sind und eine ordnungsgemäße Einwilligung ihrer Besucher einholen. 

Eine Frage, die im Zusammenhang mit Verstößen gegen die DSGVO aufgekommen ist, ist, ob der Verstoß einen bestimmten Schweregrad erreichen muss, um eine Schadensersatzforderung zu rechtfertigen. Nach dem Urteil des Landgericht München ist dies nicht notwendig, um einen Schadensersatzanspruch zu rechtfertigen. Der Verlust der Kontrolle über die Daten und die individuellen Unannehmlichkeiten, die der Kläger in diesem Fall erlebte, wurden als erheblich genug angesehen, um einen Schadensersatzanspruch zu rechtfertigen. 

Woher weiß ich, ob ich Google Fonts verwende?

Es gibt verschiedene Methoden, um festzustellen, ob Sie Google Fonts auf Ihrer Website verwenden. Die Art und Weise, wie Sie diese in Ihre Website integrieren, ist entscheidend. Wenn Sie Google Fonts lokal verwenden und keine Daten von den Google-Servern abrufen, können Sie die Sache als erledigt betrachten. 

Um festzustellen, ob Sie Google Fonts direkt von Google laden, können Sie zahlreiche Google Fonts Checker verwenden, die Ihnen in kürzester Zeit aufweisen, ob Sie Google Fonts verwenden.  

Es ist wichtig zu wissen, dass Google Fonts einen erheblichen Einfluss auf die Geschwindigkeit und Leistung einer Website haben können. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sie mit Bedacht einsetzen und ihre Implementierung optimieren. Das können Sie erreichen, indem Sie die Anzahl der verwendeten Schriftstile und -schnitte minimieren, die Dateigröße der Schriftarten reduzieren und sie nach Möglichkeit lokal hosten. 

Muss ich Google Fonts verwenden? Habe ich Nachteile, wenn nicht?

Die Nutzung von Google Fonts ist in keinem Fall zwingend notwendig. Sie haben weiterhin die Möglichkeit, andere Fonts zu verwenden.  

Der einzige Nachteil: Nicht alle Fonts sind von allen Endgeräten aus lesbar. Das heißt, Sie stehen vor der Herausforderung, Schriftarten zu suchen die auf allen Computern verfügbar sind. Wenn eine Schriftart nicht auf dem Computer eines Nutzers vorinstalliert ist, muss diese heruntergeladen oder gekauft werden, was zusätzliche Kosten und Zeitaufwand bedeutete. 

Was ist ein Google Fonts Checker / Google Fonts Scanner / Google Fonts Test?

Der Google Font Checker ist ein praktisches Software-Tool, mit dem Sie feststellen können, ob Ihre Website oder Ihr Online-Shop Schriftdateien verwendet, die von einem Google-Server geladen werden. Indem er über einen Headless Chrome auf deine Website zugreift, kann der Google Font Checker mögliche Risiken von Urheberrechtsverletzungen oder rechtliche Probleme erkennen, die durch die Verwendung von Google Fonts auf Ihrer Website entstehen können. 

Mithilfe intelligenter Algorithmen scannt der Google Font Checker alle Dateien und Links auf Ihrer Website und erstellt einen umfassenden Bericht, der alle Fälle von Google Fonts aufzeigt.  

Wofür benötige ich den Google Fonts Checker?

Obwohl Google Fonts ein großartiger Dienst ist, der kostenlosen Zugang zu einer großen Auswahl an hochwertigen Schriftarten bietet, hat er einen großen Nachteil. Jedes Mal, wenn eine Datei oder Seite im Internet aufgerufen wird, wird die IP-Adresse des Nutzers übertragen. Dies ist für das reibungslose Funktionieren des Internets unerlässlich, aber die Übermittlung dieser Daten in die USA kann aus rechtlicher Sicht problematisch sein. 

In Anbetracht dieser Probleme ist es wichtig, die Verwendung von Google Fonts auf Ihrer Website sorgfältig zu prüfen und sicherzustellen, dass Sie alle notwendigen Schritte unternehmen, um Sie vor möglichen rechtlichen Problemen zu schützen. Mit einem Google Font Checker können Sie schnell und einfach feststellen, ob Google Fonts auf Ihrer Website verwendet werden, und die notwendigen Schritte unternehmen, um Ihre Website vor rechtlichen Risiken zu schützen. 

Auf der Grundlage der DSGVO hat das Landgericht München kürzlich eine Entscheidung getroffen (LG München, Urteil vom 20. Januar 2022, Az. 3 O 17493/20): Wer Google Fonts auf einer Website verwendet, ohne die Zustimmung der Nutzer einzuholen, verletzt deren Recht auf Privatsphäre. Das kann zu kostspieligen rechtlichen Schritten für den Website-Betreiber führen. 

Um mögliche rechtliche Probleme zu vermeiden, wird empfohlen, dass Website-Betreiber ihre Website überprüfen, um festzustellen, ob Google Fonts ohne Zustimmung verwendet werden. 

Wer sollte den Google Fonts Checker benutzen?

Es gibt derzeit allein in Deutschland 2,5 Millionen Website-Betreiber, die die Google Fonts API nutzen und Google Fonts direkt in ihre Websites integrieren. Darunter sind sowohl große als auch kleine Anbieter

Es ist wahrscheinlich, dass kleinere Website-Betreiber mit rechtlichen Forderungen und Abmahnungen im Zusammenhang mit der Verwendung von Google Fonts konfrontiert werden, da sie als leichtere Ziele angesehen werden und weniger Ressourcen haben, sich zu wehren. Daher ist es wichtig, dass sich alle Website-Betreiber der potenziellen Risiken bewusst sind, die mit der Verwendung von Google Fonts verbunden sind. Zudem sollten sie geeignete Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass sie keine Urheberrechte verletzen. 

Welche Google Fonts Checker gibt es?

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Google Fonts Checker-Anbietern, mittels deren Software jede Website untersucht werden kann. Untenstehend finden Sie eine Auswahl dieser Anbieter:  

Welche Konsequenzen haben Datenschutzverstöße bei den Google Fonts?

Die Nutzung von Google Fonts ist an sich kostenlos, dennoch sehen sich Unternehmen und Website-Betreiber derzeit verschiedenen Kosten gegenüber. Dabei betragen die Beträge mindestens 100 Euro, vor allem, wenn ein Anwalt involviert ist. Auch wenn diese Forderungen derzeit nicht rechtens sind, fallen dennoch Kosten für die Bearbeitung, eine mögliche Rechtsberatung und ähnliche Ausgaben an 

Da es wichtig ist, die Einhaltung rechtlicher Anforderungen zu gewährleisten und mögliche rechtliche Konsequenzen zu vermeiden, ist es für Webseitenbesitzer und Unternehmen wichtig, Tools wie einen Google Fonts Checker zu nutzen. Auf diese Weise können sie sicherstellen, dass ihre Websites Google Fonts auf rechtskonforme Weise verwenden und mögliche rechtliche Probleme vermeiden. 

Neben den rechtlichen Überlegungen gibt es auch praktische Auswirkungen bei der Verwendung der Google Fonts API. So kann die Verwendung von extern gehosteten Schriftarten die Ladezeiten und die Gesamtleistung der Website beeinträchtigen. Deshalb sollten Website-Betreiber die Vor- und Nachteile der Verwendung von Google Fonts sorgfältig abwägen und gegebenenfalls alternative Optionen in Betracht ziehen. 

Letztendlich kann die Nutzung der Google Fonts API ein wertvolles Werkzeug für die Gestaltung und Anpassung von Websites sein. Es ist jedoch wichtig, dass Website-Betreiber sich der potenziellen Risiken bewusst sind und geeignete Maßnahmen ergreifen, um mögliche rechtliche oder praktische Probleme zu entschärfen

Wie gehe ich bei einer Google Fonts Abmahnung vor?

Wenn Sie bereits erwischt wurden, bevor Sie Änderungen vornehmen konnten, kann das ein komplizierter Prozess sein.

Als ersten Schritt sollten Sie einen Google Fonts Checker verwenden, um festzustellen, ob das Problem rechtmäßig ist. Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, sollten Sie Ruhe bewahren und einen Rechtsexperten einschalten, der sich mit dieser Angelegenheit befasst. So oder so werden Kosten auf Sie zukommen. 

Sie können den Bescheid auch ignorieren, aber davon raten wir ab. Es ist immer am besten, zu handeln und die Angelegenheit rechtzeitig zu klären. In der Zwischenzeit ist es wichtig sicherzustellen, dass Ihre Website mit allen relevanten Vorschriften und Richtlinien übereinstimmt. So können Sie verhindern, dass ähnliche Probleme in der Zukunft auftreten. Es ist immer besser, proaktiv zu handeln und potenzielle rechtliche Probleme zu vermeiden, als sich im Nachhinein damit auseinanderzusetzen.

Wie kann ich Google Fonts ohne Tracking verwenden?

Es gibt zwei Methoden, um Google Fonts zu nutzen. Bei der ersten Methode laden Sie die Schriftarten von Google Fonts herunter und speichern sie lokal auf Ihrem Server. Auf diese Weise besteht keine Verbindung zu den Google-Servern, da die Schriftarten nicht mehr von ihnen geladen werden.  

Bei der zweiten Methode werden die Dateien direkt von den Google-Servern dynamisch eingebettet. Das bedeutet, dass CSS-Anweisungen ausgeführt werden, die eine Verbindung zu den Google-Servern herstellen und die Schriftbeschreibungen und die dazugehörigen Schriftdateien jedes Mal herunterladen, wenn ein Besucher die Website aufruft. Diese Übertragung von Daten, einschließlich der IP-Adresse des Besuchers, ist jedoch ohne dessen Zustimmung nicht DSGVOkonform. Daher sollten Website-Betreiber möglichst die erste Variante nutzen und so die Google Fonts für die Website einbinden.  

Inhalt dieser Seite
Jörg ter Beek externer Datenschutzbeauftragter
Jörg ter Beek
Datenschutzexperte & DSB
Datenschutz auf Autopilot

So möchten alle URLs Ihrer Domain regelmäßig scannen lassen? Dann ist das Privacy Hub – die All-in-One Plattform für Datenschutz genau das richtige für Sie!

Automatisierte Website Scans für unbegrenzt viele Domains

Mit dem Privacy Hub erhalten Sie Zugang zu allen Datenschutz-Features, die Sie für Umsetzung der DSGVO-Vorgaben auf Ihren Websites benötigen. Mittels Dashboard können Sie das Ergebnis Ihres DSGVO-Scores auf einen Blick erfassen und alle Datenschutzerklärungen zentral verwalten.

Website Check
Nach oben scrollen
Sie haben Fragen?
– Wir beraten Sie gerne
Jörg ter Beek externer Datenschutzbeauftragter
Jörg ter Beek
Datenschutzexperte & DSB
Unsere Lösungen
Cortina Consult Logo